EMI: Deutsche Industrie weiter im Höhenflug

Das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland kommt immer besser in Schwung. Das signalisiert der saisonbereinigte IHS Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der im September auf 56,4 Punkte nach 52,2 im Vormonat steil angestiegen ist und damit ein 26-Monatshoch erreichte. Wie IHS Markit weiter mitteilte, wurde die Produktion erneut ausgeweitet. Die Neuaufträge wuchsen abermals und der Stellenabbau schwächte sich weiter ab. Allerdings zeigt der starke – zur Erhöhung der Liquidität betriebene – Abbau der Vormateriallager, dass die Coronavirus-Krise noch längst nicht überwunden und allgegenwärtig ist.

„Die deutsche Industrie hat ihre Produktion bereits den dritten Monat in Folge ausweiten können. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur weiteren Konjunkturerholung“, betonte Dr. Silvius Grobosch, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am Montag in Eschborn. Für den Verlauf des vierten Quartals werde entscheidend sein, ob und wenn ja wie stark sich die Corona-Krise wieder verschärft. Dennoch sei seiner Einschätzung nach „gedämpfter Optimismus durchaus angebracht“, so Grobosch abschließend.

„Die Stimmung in der deutschen Industrie hellte sich zuletzt stark auf. Nicht nur, dass das Vor-Corona-Krisenniveau überschritten wurde, auch große Teile des Ausdrucks aus der Industrierezession 2018/2019 wurden schon wieder überwunden“, kommentierte Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, am Montag auf BME-Anfrage die aktuellen EMI-Daten. Das dritte Quartal werde vermutlich deutlich besser ausfallen als von vielen erwartet. Dies scheine unlogisch – sei es aber nicht. Die Infektionszahlen stiegen zwar wieder, allerdings seien diese nicht entscheidend für die wirtschaftliche Aktivität, sondern die Einschränkungen durch die Politik. „Da insbesondere Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten und große Feiern für die Ausbreitung relevant sind, bleiben die anderen Wirtschaftsbereiche weitgehend verschont und können wieder ihrer Arbeit nachgehen“, fügte die Helaba-Bankdirektorin hinzu.

„Das dritte Quartal ergibt für Deutschland ein höheres Wachstum als erwartet. Der Industrie geht es insgesamt wieder leidlich gut. Aber der einfache Teil der Erholung ist vorbei, die letzten Meter werden schwerer“, sagte Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, am Montag dem BME. Vor allem die Schwäche der Dienstleister sei bedenklich und könne in den kommenden Monaten auch auf die Gesamtwirtschaft zurückschlagen, so Kater abschließend.

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.