Hager: Schrittweise Wiederaufnahme der Aktivitäten in Frankreich und Italien

Nach der vorübergehenden Aussetzung der Aktivitäten an mehreren Standorten, hat die Geschäftsführung der Hager Group beschlossen, die Produktions- und Logistikaktivitäten in Frankreich und Italien in Teilen und schrittweise wieder aufzunehmen. Im Vorhinein wurden umfangreiche Maßnahmen umgesetzt, die die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz gewährleisten.

In der aktuellen Situation ist es die Priorität der Hager Group, die Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu schützen und gleichzeitig weiterhin den bestmöglichen Service für ihre Kunden und Partner zu garantieren. Um die verschiedenen europäischen Standorte der Gruppe und damit die Kunden weiterhin beliefern zu können, ist es notwendig, die Aktivitäten an den geschlossenen Standorten schrittweise wieder aufzunehmen. Dies ermöglicht es dem Unternehmen zudem, die Industriebranche und lokale Wirtschaft zu unterstützen. Nachdem bereits am 30. März am italienischen Standort Rivalta die Produktion wieder begonnen hat, wurde nun auch eine schrittweise und teilweise Wiederaufnahme der Aktivitäten an den französischen sowie zwei weiteren italienischen Standorte beschlossen.

Diese erfolgen wie folgt:

  • Ab dem 1. April
    • Frankreich – Osten : Obernai, Bischwiller und Saverne
    • Frankreich – Süd-Osten: Crolles, Chavanod (Annecy)
    • Italien – Norden: Rivalta (Logistik)
    • Italien: Arenzano
  • Seit dem 30. März : Produktion in Rivalta

Die vorübergehende Aussetzung der Produktionsaktivitäten, die am 17. März 2020 beschlossen wurde, hat es ermöglicht, alle im Zusammenhang mit der Pandemie Covid19 erforderlichen Sicherheitsstandards umzusetzen, um den Schutz der Mitarbeiter bestmöglich zu gewährleisten. Darüber hinaus wurden alle wesentlichen Produktions- und Logistikabläufe identifiziert, die aufrechterhalten werden müssen, um die Kunden der Hager Group weiterhin bedienen zu können.

Für diesen Neustart wurden von den Führungskräften und in Abstimmung mit den Personalvertretern strenge Auflagen zur Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter umgesetzt, um sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen Neustart gegeben sind:

  • Bereitstellung von hydroalkoholischem Desinfektionsgel
  • Einhaltung der 1,50m Abstandsregel zwischen Personen und strikte Begrenzung der Anzahl der Personen pro Fertigungslinie
  • Tragen von Schutzkleidung
  • Einführung eines COVID19-Schulungsmoduls
  • Durchführung eines operativen Multi-Level-Audits, um sicherzustellen, dass die Vorgaben eingehalten werden
  • Messung der Körpertemperatur am Eingang der Standorte
  • Aussetzung der manuellen Zeiterfassung an den vorhandenen Geräten, um die Kontaktpunkte mit Oberflächen zu begrenzen
  • Aushang von Informationsplakaten zu den Präventionsmaßnahmen
  • Einrichtung von Einbahnstraßenregelungen und zeitliche Trennung der Schichten, damit die Mitarbeiter sich nicht kreuzen und um die Desinfektion aller Arbeitsplätze, Kontaktpunkte und Werkzeuge zu ermöglichen

All diese Maßnahmen wurden den Arbeitnehmervertretern im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung am Dienstag, den 31. März 2020, vorgestellt. Die Arbeitnehmervertreter tragen seit Beginn der Krise im entscheidenden Maβe dazu bei, die Sicherheitsmaßnahmen für alle Mitarbeiter bestmöglich zu gestalten.

“Dank der Arbeit und des Engagements aller Teams konnten wir eine Reihe von Präventivmaßnahmen umsetzen, die eine schrittweise Wiederaufnahme der Aktivitäten an unseren französischen und italienischen Standorten ermöglichen. Im Namen der Geschäftsführung der Gruppe möchte ich ihnen danken”, sagt Jacky Metzger, Industriedirektor der Hager Group.

Quelle: Hager

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.